Luthers Geburtshaus

Martin Luther wurde am 10. November 1483 in Eisleben geboren. Schon sehr früh pflegten die Eisleber das Andenken an den bedeutendsten Sohn ihrer Stadt: Bereits im 17. Jahrhundert eröffneten sie in Luthers Geburtshaus ein Museum für Lutherpilger*innen. Damit ist das Haus die älteste museale Gedenkstätte im deutschsprachigen Raum, die einer Person gewidmet ist.

In der Ausstellung „Von daher bin ich – Martin Luther und Eisleben“ erzählen Ihnen über 250 spannende Exponate und die liebevoll und authentisch nachempfundene Wohnung der Luders von der Familiengeschichte Martin Luthers und vom Bergbau des Mansfelder Landes. Hier erfahren Sie, wie eng die Bande waren, die zwischen Luther, seinen Eltern und der Region bestanden, in der er aufwuchs. Denn seiner Herkunft war sich Martin Luther stets bewusst.

Bild
Luther-Büste vor Geburtshaus
Bild
ältere Dame schaut sich ein Hütten-Modell an

Schon im 17. Jahrhundert führte das Haus, in dem Martin Luther 1483 geboren wurde, Besucher*innen und Lutherpilger*innen nach Eisleben. Bei einem Stadtbrand wurde das spätmittelalterliche Fachwerkhaus 1689 jedoch weitgehend zerstört. Durch die anschließenden Erneuerungsarbeiten erhielt das Haus, wiederaufgebaut als Luthergedenkstätte, seine heutige Optik. Das historische Gebäude wird seit 2007 durch einen moderner Neubau ergänzt.

Bild
Vater und Kind sehen sich das Modell der Stadt Eisleben an
Bild
nachgestellte Stube. Holztisch mit 4 Hockern, helle Wand, dunkle Holzfenster und heller Fußboden

Unser Museumsflyer rund um Luthers Geburtshaus: der klassische Flyer mit allen wichtigen Informationen sowie unsere Übersicht, der buchbaren Programme in Eisleben und Mansfeld.

Dokument
Dokument

Das Museum "Luthers Geburtshaus" in Eisleben wurde durch einen zertifizierten Erheber evaluiert und durch die Prüfstelle mit dem Zertifikat „Barrierefreiheit geprüft“ versehen:

  • barrierefrei für Menschen mit Gehbehinderung
  • teilweise barrierefrei für Menschen im Rollstuhl

Weitere Informationen unter www.reisen-fuer-alle.de

 

Der Museumsneubau und die dortige Ausstellung sind barrierefrei zu erkunden. Aufgrund des Denkmalschutzes und der baulichen Gegebenheiten ist dies im historischen Gebäude leider nur eingeschränkt möglich. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter informieren Sie gerne vor Ort. 

  • Eingang
    Der Eingang zum Museum befindet sich im Neubau und ist ebenerdig zu erreichen.
  • Parkmöglichkeiten
    Städtische Parkplätze stehen in der Umgebung zur Verfügung.
  • Zugänglichkeit der Ausstellungsräume / Aufzüge
    Einige Räume im Obergeschoss des historischen Gebäudes sind leider nur über Treppen zu erreichen. Alle weiteren Ausstellungsräume sind mit einem Aufzug barrierefrei zugänglich.
  • Sitzmöglichkeiten
    Im Eingangsbereich befinden sich Sitzmöglichkeiten. Es stehen außerdem kostenfrei mobile Klapphocker für den Ausstellungsbesuch zur Verfügung.
  • Toiletten
    Eine behindertengerechte und barrierefrei zugängliche Toilette ist vorhanden.
  • Garderoben
    Schließfächer sind barrierefrei zugänglich.

 

Bild
Icon für Gehbehinderung: ein Mensch geht am Stock und vor ihm steht ein Rollstuhl
Bild
Icon für Rollstuhlfahrer: ein Mensch sitzt im Rollstuhl