Luthers Elternhaus

In der Stadt Mansfeld ist Martin Luther aufgewachsen. Wenige Monate nach seiner Geburt in Eisleben zog die Familie Luder nach Mansfeld. Hier kaufte sie ein Haus, ließ sich nieder und baute ein Unternehmen auf. In Luthers Elternhaus erleben Sie mit der Ausstellung „‚Ich bin ein Mansfeldisch Kind‘ – Martin Luther und Mansfeld“ Luthers Kindheit und den Alltag seiner Familie. Nicht zuletzt durch den authentischen Ort und anhand spektakulärer archäologischer Fundstücke wird diese Zeit wieder lebendig.

In Mansfeld verbrachte Martin Luther seine Schulzeit und Jugend und erhielt die Ausbildung, die ihm den Weg in die akademische Welt ebnete, hier knüpfte er lebenslange Freundschaften und entdeckte seine Liebe zur Musik. Außer in Wittenberg hat Luther nirgendwo länger gelebt – als „Mansfeldisch Kind“ fühlte er sich seiner Heimat zeitlebens eng verbunden.

Bild
links Luthers Elternhaus und im Hintergrund das Museum
Bild
frau schaut in Vitrine, archäologische Funde
Bild
eine Frau steht vor einer gelben Wand und sieht sich die Büsten von Luther und seiner Frau an
Bild
zwei Erwachsene und zwei Kinder erkunden den digitalen Esstisch

Unser Museumsflyer rund um Luthers Elternhaus: der klassische Flyer mit allen wichtigen Informationen sowie unsere Übersicht, der buchbaren Programme in Mansfeld und Eisleben.

Dokument
Dokument

Das Museum "Luthers Elternhaus" in Mansfeld wurde durch einen zertifizierten Erheber evaluiert und durch die Prüfstelle mit dem Zertifikat „Barrierefreiheit geprüft“ versehen:

  • barrierefrei für Menschen mit Gehbehinderung
  • teilweise barrierefrei im Rollstuhl

Weitere Informationen unter www.reisen-fuer-alle.de

 

Der Museumsneubau und die Ausstellung sind barrierefrei zu erkunden. Aufgrund des Denkmalschutzes und der baulichen Gegebenheiten ist dies im historischen Gebäude leider nicht möglich. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter helfen Ihnen vor Ort, soweit möglich, gerne weiter.

  • Eingang
    Bitte beachten Sie, dass das historische Gebäude und der Museumsneubau an einer steilen Straße liegen. Der Eingang zum Museum befindet sich im Neubau und ist ebenerdig zu erreichen.
  • Parkmöglichkeiten
    Städtische Parkplätze stehen zur Verfügung.
  • Zugänglichkeit der Ausstellungsräume / Aufzüge
    Alle Räume des Museumsgebäudes sind ebenerdig oder mit dem vorhandenen Aufzug zugänglich. Das historische Gebäude ist leider nur durch Treppen zugänglich.
  • Sitzmöglichkeiten
    Im Eingangsbereich sowie in der gesamten Ausstellung des Museumsneubaus befinden sich Sitzmöglichkeiten. Es stehen außerdem kostenfrei mobile Klapphocker zur Verfügung.
  • Toiletten
    Eine behindertengerechte und barrierefrei zugängliche Toilette ist vorhanden.
  • Garderoben
    Schließfächer sind barrierefrei zugänglich.
Bild
Icon für Gehbehinderung: ein Mensch geht am Stock und vor ihm steht ein Rollstuhl
Bild
Icon für Rollstuhlfahrer: ein Mensch sitzt im Rollstuhl