Raus mit der Sprache!

-
Bild
Logo, weiße Schrift "Raus mit der Sprache!" auf pinkfarbenem Hintergrund mit schwarzen Sprechblasen
Eisleben

Die Mitmachausstellung „Raus mit der Sprache!“ in Luthers Sterbehaus in Eisleben! Groß und Klein – vor allem aber Kinder, Jugendliche und Familien – sind eingeladen, „Sprache“ in all ihren Facetten zu erkunden. Hier machen sie eigene Spracherfahrungen und werden zu einem bewussten Sprechen ermutigt. Die Sprache Martin Luthers hat die Welt bewegt: Seine und unsere heutige Sprache werden in der Mitmachausstellung direkt erfahrbar – experimentell, interaktiv und spielerisch.

Die Besucherinnen und Besucher gehen in sechs Themenwelten auf eine Reise durch die Welt der deutschen Sprache. So erfahren sie nicht nur etwas über Luthers Sprachschöpfungen im 16. Jahrhundert, sondern blicken auch auf gewisse Parallelen zu gegenwärtigen sprachlichen Veränderungen. Denn so wie einst der Buchdruck, verändern heute die digitalen Medien unsere Sprache und unsere Sprechgewohnheiten. Vor allem aber spürt die Mitmachausstellung der spannenden Wirkung von Worten nach: sie stiften Identität oder schließen aus, klingen vertraut oder fremd. Sie können trösten, aber auch verletzen. Sie transportieren Wahrheiten und Lügen, Sinn und Unsinn. Worte werden geschaffen und manche von ihnen sterben wieder aus. Die Ausstellung und das zugehörige vielfältige Vermittlungsangebot zeigen, wie sehr „Sprache“ im Fluss ist – und wie wir sie durch den Gebrauch stetig formen.

Bild
ein Mann und eine Frau haben Kopfhörer auf
Bild
Ausstellungsraum mit Tisch, Raumfarben pink und grau
Bild
grüne große Würfel an Stangen, zum Drehen. auf allen Seiten stehen Worte mit Erklärungen
Bild
zwei Frauen sitzen sich gegenüber und erraten Gesichtsausdrücke

Die Sprache Martin Luthers hat die Welt bewegt: 2021 und 2022 wird mit den Jubiläen 500 Jahre Reichstag zu Worms und Luthers Bibelübersetzung daran erinnert. Aus diesem Anlass präsentieren wir die Mitmachausstellung „Raus mit der Sprache!“ in Eisleben.

Die Mitmachausstellung wird konzipiert in Kooperation mit der Hochschule Merseburg. Sie wird gefördert von LOTTO Sachsen-Anhalt.

  • Eingang
    Bitte nutzen Sie für einen barrierefreien Zugang den Eingang im Museumsneubau "Luthers Sterbehaus" auf der Rückseite des Ensembles. Der Eingang im historischen Gebäude vom Andreaskirchplatz aus führt über einige Stufen.
  • Parkmöglichkeiten
    Städtische Parkplätze stehen in der unmittelbaren Umgebung zur Verfügung.
  • Zugänglichkeit der Ausstellungsräume / Aufzüge
    Die Sonderausstellung "Raus mit der Sprache!" ist barrierefrei zugänglich.
  • Sitzmöglichkeiten
    In der Ausstellung befinden sich Sitzmöglichkeiten. Es stehen außerdem kostenfrei mobile Klapphocker für den Ausstellungsbesuch zur Verfügung.
  • Toiletten
    Eine behindertengerechte und barrierefrei zugängliche Toilette ist vorhanden.
  • Garderoben
    Schließfächer sind barrierefrei zugänglich.
Dokument
Flyer603.46 KB

Vermittlungsprogramme für Schulklassen

Bild
Bild
zwei Kinder sitzen an einem Laptop und gestalten einen Comic

Redewendungen und Sprichwörter

Die Schüler*innen haben die Möglichkeit mediale Fähigkeiten zu erlernen und auszuprobieren.

Bild
Bild
ein Mensch sitzt auf einer Bank, liest Zeitung. Die Zeitung ist im Fokus

Sprachverführung - die Macht der Worte

Die Schüler*innen hinterfragen Worte kritisch, welche sie zuvor gesammelt haben.

Bild
Bild
Handy mit Smileys

Der Wandel der Sprache

Die Schüler*innen vergleichen heutige Kommunikationsformen mit Briefen von Martin Luther.

Bild
Bild
zwei Frauen sitzen sich gegenüber und erraten Gesichtsausdrücke

Wortlos - nonverbale Kommunikation

Die Kinder stellen Körpersprache dar und zeigen kulturelle Besonderheiten und Unterschiede auf.

Bild
Bild
ein Mann und eine Frau haben Kopfhörer auf

Sprache ist (un)missverständlich

Mit einigen Kommunikationsmodellen beschreiben und analysieren die Schüler*innen Kommunikation.

Bild
Bild
gelbe und grüne Zettel, die eine Sprechblase bilden

Dialekte-Memory

Mithilfe eines Dialekt-Memorys werden Sprachvarianten aufgezeigt und angewendet.